titel
Neue Zeichnungen-Psychologie eines Zeichners


INHALT
Titelseite
Tagebuch
Portraits
Selbst-
Schriftsteller-
Allgemein-
Stilleben
Landschaften
Körperliches
Drucke
Satiren
Gartenatelier
Vorbilder
Horst Janssen
A.Schopenhauer
D.Jovanovic
Gästebuch
E-Karten
Über mich
Hammer-Links
Links
Impressum
AGB
Alte Seite

Psychologie eines Zeichners

Was die Psyche eines Zeichners betrifft, gibt es nichts
Aussergewöhnliches,Exotisches oder Weltumwälzendes.
Sogesehen ist sie wie andere, Stinknormal, weder
besser noch klüger oder erfolgreicher. Sie unterliegt
wie alle Psychen dem " Limbischen Pressing " oder
oder auch einem " emotionalen Shareholder Value ".
( Für Fussballfans und Broker: Das Limbische System
ist soetwas wie die Emotional- oder Instinktebene des
Gehirn.) Der einzige und winzige Unterschied ist, der
Zeichner weiss das. Er kommt eben nicht auf die Idee,
die Marionettenfäden mit seiner rationalen Schere zu
durchtrennen, um eventuell die Illusion des freien Willen
zu beweisen und anschliessend heroisch auf die Schnauze
zu fallen.Er kommt auch nict auf die Idee, Universum und
Papier zu trennen, für ihn ist es ein Gleiches. Das es so auch
ist, der Zeichner weiss das. Das Dekolleté und der endlose
Horizont der See ist immer auch Zeichnung und der lustvolle
Kringel im Haar einer portraitierten Schönheit ist Universum.
Unverschämt wie der Zeichner ist, verzeiht er sich das auch
noch, ...das ihm alles eins ist.
...Fortsetzung folgt.